Die Todesliste

von Franz Brandtner am 9. Juli 2009

Großer Aufruhr im Wald!

Es geht das Gerücht um, der Bär habe eine Todesliste. Alle fragen sich, wer denn nun da drauf steht.
Als erster nimmt der Hirsch allen Mut zusammen, geht zum Bären und fragt ihn: “Sag mal Bär, steh ich auch auf deiner Liste?”
“Ja”, sagt der Bär, “auch dein Name steht auf der Liste.”
Voll Angst dreht sich der Hirsch um und geht.
Und wirklich, nach 2 Tagen wird der Hirsch tot aufgefunden.

Die Angst bei den Waldbewohnerm steigt immer mehr und die Gerüchteküche um die Frage, wer denn noch auf der Liste stehe, brodelt.
Der Keiler ist der Erste, dem der Geduldsfaden reißt und der den Bär aufsucht, um ihn zu fragen, ob er auch auf der Liste stehen würde.

“Ja”, antwortet der Bär, “auch du stehst auf der Liste”. Verängstigt verabschiedet sich der Keiler vom Bären.
Und auch ihn findet man 2 Tage später tot auf.

Nun bricht die Panik bei den Waldbewohnern aus. Nur der Hase traut sich noch
den Bären aufzusuchen.
“Bär, steh ich auch auf der Liste?”
“Ja, auch du stehst auf der Liste. ”
“Kannst du mich da streichen?”
“Ja klar, kein Problem. ”

Und die Moral von der Geschichte:

Kommunikation ist alles!!!

Die Schlüsselaussage dieser einfachen Geschichte – super.

Viel Erfolg bei der Anwendung, Franz Brandtner

{ 10 Kommentare… einen eigenen schreiben }

Luise 13. Juli 2009 um 21:20

Eine Geschichte, die nachdenklich stimmt. Ich werde sie als Beispiel bei meinen Unternehmensberatungen verwenden.
In vielen Unternehmen wird zu wenig kommuniziert. Diese Geschichte kann von allen verstanden werden. Danke für diesen Gedankenanstoß.

Franz Brandtner 12. Juli 2009 um 20:15

@Töchterchen
Vielen Dank für die vielen positiven Reaktionen.
Franz Brandtner

Töchterchen 12. Juli 2009 um 18:49

Fand die Geschichte echt klasse: einfach und schick!!!

Enkhbat 12. Juli 2009 um 13:52

Ich fand den witz sehr gut, hat mir gefallen. neulich habe ich mal einen aehnlichen rat fuer arbeitnehmer gelesen, wie man mit dem chief ueber lohnerhoehung reden soll. wenn du nichts tust gibts keine lohnerhoehung, wenn du ihn nur fragt gibts auch keine lohnerh. aber wenn du ihm erzaehlst warum eine lohnerheorung noetig und sinnvoll waere…… .etc. also kommunikation in unserem leben ist halt wie die luft. kennst du den film mit tom hanks “cast away”. er ist aleine aufnem insel. und redet mit einem ball “wilson”. ein guter film.
viele schoene gruesse an alle,

PJK 11. Juli 2009 um 23:47

Diese Fabel zeigt eindrucksvoll wie wenig oft gebraucht wird, um für den entscheidenden Unterschied zu sorgen.

Franz Brandtner 11. Juli 2009 um 12:54

Vielen Dank für Deinen Kommentar.
Die Geschichte so einfach, fast banal und trotzdem tiefsinnig.

Grüße
Franz Brandtner

Doris 9. Juli 2009 um 19:31

Da sieht man wieder, ohne Kommunikation geht gar nichts. Und wenn man dann auch noch ein bischen Courage hat, dann kann man doch sehr viel erreichen!

Jule Webel 9. Juli 2009 um 10:48

Ja, eine süße Geschichte… Und wie wahr! :-)

Siegfried Awissus 9. Juli 2009 um 10:47

Die Geschichte ist einfach genial und beweist einmal mehr denn je, dass die Kommunikation einfach alles ist und sehr viele Probleme löst, zwar nicht unbedingt alle, aber doch schon eine ganze Menge.

Steven 9. Juli 2009 um 09:33

Die Geschichte ist aber nett.

Schreibe einen Kommentar

Vorheriger Artikel: Johann Pachelbel´s Kanon in D-Dur

Nächster Artikel: Der Kampf zwischen zwei Wölfen lebt in jedem von uns.